Bisherige Angebote und Veranstaltungen

2016: "Poesie trifft Musik" zum Patronatsfest

Am Montag, 13.06.2016, dem Namenstag des Heiligen Antonius von Padua, wurde das Patronatsfest des Kolumbarium St. Antonius gefeiert. Unter dem Motto "Poesie trifft Musik" rezitierte Elisabeth Dieckhöfer einfühlsame, zarte Poesie großer Lyriker. Musikalisch umrahmt wurden die Gedichte von Olaf Nuhnen (Klavier) und Dietmar Schneider (Saxophon).

2015: Firmlinge „posten“ im Kolumbarium

Im Rahmen eines Projektes der Firmvorbereitung in der Kirchengemeinde St. Amandus besuchten Firmbewerber mit einer Begleiterin das Kolumbarium St. Antonius.

Nach einer kleinen Führung durch Frau Hölscheidt und einigen Antworten auf Fragen rund um Einäscherung und Urnenbestattung, gestalteten die neun jungen Männer und Frauen Bilderrahmen aus Glas, die im Kolumbarium in einige noch freie Nischen aufgestellt wurden. Die Frage "Welcher Satz oder Gedanke könnte für Trauernde wichtig und tröstlich sein?“ beantwortete jeder Jugendliche für sich und stellte eine Karte mit seinen Gedanken und Vorstellungen vor.

Am Sonntag, dem Allerheiligenfest, waren die Glasrahmen mit Kerzen beleuchtet und andere in der Gemeinde konnten an zehn Stationen einen kleinen Trostspruch finden.

2015: Rosen, Musik und Poesie zum Jahrestag

Am 13.06.2015 fand zum ersten Mal eine Feierstunde „poesie&melodie@anthony´s“ statt. Anlass ist, wie nun jedes Jahr an diesem Tag, der Jahrestag der Einweihung des Kolumbariums, der mit dem Namenstag des Heiligen Antonius zusammenfällt.

Etwas mehr als 60 Personen aus Datteln und Umgebung waren der Einladung gefolgt und hatten eine Rose mitgebracht, die gemeinsam ein herrliches Bouquet ergaben. Am Bild der Rose wurden in Gedichten und Liedern, in Gedanken und Geschichten dieser besondere Ort in der St.-Amandus-Gemeinde gewürdigt: Rosen als Zeichen für Leben und Liebe, für Hoffnung über das Leid hinweg, als Bild für Einzigartigkeit über den Tod hinaus, und als festlicher Schmuck und Markierung für das Geheimnis, das es zu schützen gilt.

Die Gäste verteilten deshalb die Rosen im ganzen Gebäude, um ihrem Glückwunsch Ausdruck zu verleihen: Kleine liebevolle Zeichen vor dem Geheimnis der Liebe und des ewigen Lebens.

Im Anschluss daran nutzten einige Gäste die Gelegenheit „im Hof“ eigene Geschichten und Gedanken auszutauschen. Dabei wurde deutlich, dass zwei Frauen die mitgebrachten Rosen von Rosenstöcken genommen hatten, die aus dem alten Garten an Antonius stammten. Eine runde Sache. Viele merken sich schon den 13.06.2016 vor!

2014: Auf den Spuren der Steine

Finn (li.) und Mats legen ihre Steine aufs „Feld der ewigen Ruhe“. Im Hintergrund (v. li.) Pastoralreferentin Maria Hölscheidt, Karin Augustin, Kita-Leiterin Cornelia Drees und Martina Dwinger. —Foto: kalthoff

Kindergarten-Kinder erkunden das Kolumbarium / „Ängste und Vorurteile abbauen“

Von Ingrid Wolff

DATTELN. Seit Juni gibt’s am Westring das Kolumbarium St. Antonius. Pastoralreferentin Maria Hölscheidt hat seitdem einige Besucher durch die ehemalige Antoniuskirche geführt. Diesmal ist es etwas Besonderes: Mats (3) und Finn (4) sind mit ihren Familien da, wollen sich das Gebäude anschauen.

„Wir möchten Ängste und Vorurteile abbauen“, sagt Cornelia Drees, Leiterin des Kindergarten St. Franziskus, der direkt neben dem Kolumbarium liegt. Mit einigen Kindergarten-Kindern ist sie schon in den neuen Bestattungsräumen gewesen. Jetzt steht zum ersten Mal eine Führung mit Eltern an. Mats ist mit Vater Gordon Philipp da, Finn wird von Mutter Martina Dwinger und Oma Karin Augustin begleitet.

„Kinder sind neugierig. Ich möchte ihnen vermitteln, dass sie ohne Ängste dieses Gebäude betreten können. Dies soll ein Haus des Trostes sein“, sagt Maria Hölscheidt. Mats und Finn dürfen draußen bunte Blätter suchen, die legen sie drinnen auf die Kreuzplatte. Als Symbol der Vergänglichkeit. Maria Hölscheidt gibt ihren kleinen und großen Gästen je einen Stein. Den sollen sie im Kolumbarium an Stellen legen, zu denen sie eine Frage haben. Die Besucher erkunden das Gebäude. Finn ist beeindruckt vom Hall. „Wenn ich rede, höre ich meine Stimme“, sagt er. Die Gruppe folgt den Spuren der Steine. Ob zu den Urnenkammern oder zum Feld der ewigen Ruhe, Maria Hölscheidt beantwortet alle Fragen. „Komm, wir müssen die Steine wieder verstecken“, sagt Mats und läuft mit Finn durch die Gänge.

Aber es gibt für die beiden eine neue Aufgabe. Sie verzieren ein Blatt Papier, basteln daraus eine Leuchte. Die soll auch dem Feld der ewigen Ruhe stehen. „Wenn die Sonne scheint, dann spiegeln sich die Strahlen auf der schwarzen Steinfläche. Jetzt in der dunklen Jahreszeit möchten wir Lichter daraufstellen, als Gruß für die Besucher“, sagt Maria Hölscheidt. Finn hat da eine ganz andere Idee. Er blickt hoch zum Kreuz. „Das Licht ist für Jesus, damit er sich freut.“

Das Kolumbarium ist ein Ort der Stille, des Lichts, des Trostes. Und manchmal auch ein Ort des Lebens, wenn der Kindergarten zu Gast ist.

Dattelner Morgenpost 06.11.2014

2014: Firmlinge besuchen Kolumbarium St. Antonius

Im Rahmen der Firmvorbereitung besuchten 14 Jugendliche das Kolumbarium St. Antonius. Sie ließen sich zunächst von Frau Hölscheidt führen und informierten sich über Urnenbestattungen, Abschiedsgestaltung und die Ideen hinter einem Kolumbarium. Anschließend gestalteten sie selbst für die spiegelnde Fläche des Feld der ewigen Ruhe kleine Lichttüten mit Worten, die sie für Trauernde aussuchen sollten.

So entstand eine kleine Parade von Lichtschimmern, Spiegelungen und von Gedanken oder einzelnen Worten. Sie lädt nun alle Besucher des Kolumbariums ein, über die Gedenktage den Fragen nach der Ewigkeit nach zu gehen.

2014: Eröffnung des Kolumbarium St. Antonius

Am 13. Juni 2014 wurde das Kolumbarium St. Antonius in der ehemaligen St.-Antonius-Kirche eröffnet, die 2012 profaniert wurde und seitdem für die neue Nutzung umgeplant und -gebaut wurde.

Berichte anlässlich der Eröffnung

- Bericht in der Dattelner Morgenpost vom 12. Juni 2014 (Link)
- Pressemitteilung der Pressestelle des Bistums Münster (Link)
- Bericht des Online-Magazins kirchensite.de vom 15. Juni 2014 (Link)

Bildergalerie von der Eröffnung

Newsletter zur Eröffnung

Social

Bei Facebook teilen